Kieferorthopädie für Kinder und Jugendliche

Warum sollte ich eine Zahnspange tragen?
Es ist gut möglich, dass du den Eindruck hast, deine Zähne wären optisch in Ordnung. Doch leider sind nur wenige Menschen von Natur aus mit dem perfekten Gebiss ausgestattet. Dennoch ist es nicht notwendig, mit schiefen Zähnen zu leben. Dein Zahnarzt hat dir empfohlen, eine Zahnspange zu tragen, da die Zähne und der Kiefer behandelt werden müssen, um nach Möglichkeit das ganze Leben lang ein gesundes und kräftiges Gebiss zu haben. Du bist aber nicht allein: Bei fast 70 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland wird eine kieferorthopädische Behandlung empfohlen. Zahnspangen sind mittlerweile salonfähig geworden, im Fernsehen sind regelmäßig Stars und Sternchen zu sehen, die sich entschlossen haben, etwas für ihre Zähne zu tun.

Wichtig: Die Behandlung frühzeitig beginnen!
Es ist für Eltern durchaus ratsam, mir ihrem Sprössling bereits im Alter von drei Jahren zum Facharzt für Kieferorthopädie zu gehen. Die Entwicklung der Zähne beginnt im frühesten Kindesalter. Bei Kleinkindern kann mit spielerischen Muskelübungen bereits gegen Fehlstellungen vorgegangen werden, auch Mundhofvorplatten oder einfache herausnehmbare Zahnspangen sind denkbar. Beginnt die Behandlung erst später, so ist in der Regel eine aufwendige kieferorthopädische Behandlung notwendig.

Vorsorge treffen durch Frühbehandlung
Die Veränderungen der Zahnstellung beginnen wachstumsbedingt im frühesten Kindesalter. Der Gang zum Kieferorthopäden bereits mit ca. drei Jahren, kann also nicht nur Zeit und Mühen, sondern später vor allem Kosten sparen. Eine kieferorthopädische Behandlung beginnt in der Regel erst mit acht oder neun Jahren, während des Zahnwechsels und vor Abschluss des Kieferknochen-Wachstums. Frühzeitig erkannte Fehlstellungen (beginnender Offener Biss, Rück- oder Vorbiss des Unterkiefers, Seitlicher Kreuzbiss) können jedoch häufig bereits mit spielerischen Muskelübungen, einfachen Maßnahmen wie Mundvorhofplatten oder einfachen herausnehmbaren Zahnspangen behandelt werden.

Bei einem späteren Behandlungsbeginn kommt der kleine Patient je nach Ausprägungsgrad der Fehlstellung meist nicht mehr um eine aufwendige kieferorthopädische Behandlung herum.

Behandlung von Kindern und Jugendlichen
Abhängig von der Indikation und vom Alter gelangen bei uns festsitzende oder herausnehmbare Apparaturen zum Einsatz. Spezielle hochelastische, festsitzende Behandlungsbögen dosieren die Kräfte exakt, die auf den Kiefer einwirken. So werden Fehlstellungen schonend und in kurzer Zeit korrigiert. Herausnehmbare Zahnspangen werden individuell aus Kunststoff hergestellt, spezielle Halteelemente fixieren sie an den Zähnen. Dadurch werden nicht nur die Zähne korrigiert, auch die Lage des Unterkiefers wird beeinflusst.

Fragen und Antworten rund um die kieferorthopädische Behandlung:

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Fragen, die in unserer Zahnarztpraxis immer wieder gestellt werden. Da wir ohne Befund keine verbindlichen Angaben machen können, laden wir Sie gerne zu einem persönlichen Gesprächstermin in unsere Zahnarztpraxis in Puchheim ein.

Was macht der Kieferorthopäde eigentlich?

Muss ich auch zum Kieferorthopäden, um meine Zähne regulieren zu lassen?

Wann ist der optimale Zeitpunkt, um mit der kieferorthopädischen Behandlung zu beginnen?

Was erwartet mich nach der kieferorthopädischen Behandlung?

Was ist der Grund für meine Zahnfehlstellung?

Was ist notwendig, um mit der Behandlung beginnen zu können?

Müssen Zähne gezogen werden?

Sind Spangen schmerzhaft?

Mit welcher Behandlungsdauer ist zu rechnen?

In welchen Abständen muss ich zur Behandlung?

Wie sorge ich dafür, dass die Zähne nach der Behandlung in der richtigen Stellung bleiben?

Welche Vor- und Nachteile haben herausnehmbare Zahnspangen?

Welche Vor- und Nachteile haben festsitzende Zahnspangen?